Let's Amalfi!

Der ultimative Guide für die Amalfiküste

Der ultimative Guide für die Amalfiküste
Die Amalfiküste (Costiera Amalfitana) ist einer der bekanntesten Strand- und Ferienregionen Europas. Angesiedelt im südlichen Italien gehört der Küstenabschnitt zur Region Kampanien (Campania). Nur 50km von Neapel entfernt, entsprechen die kleinen ehemaligen Fischerdörfer Amalfi, Positano oder Ravello überhaupt nicht dem Großstadtflair der Regionalhauptstadt, sondern wecken vielmehr Sehnsüchte nach vergangenen Zeiten.
aktualisiert am Montag, 20. Juni 2022
Inhaltsverzeichnis
  • Klima an der Amalfiküste
  • Sicherheit in der Region Kampanien
  • Die Anreise an die Küste
  • Hotel & Unterkunft in Amalfi, Positano, Ravello und co.
  • Getting around: Durch die Amalfiküste fahren
  • Sehenswertes und Sehenswürdigkeiten an der Amalfiküste

Zwischen engen Schluchten und Kliffen finden sich immer wieder Buchten mit Ständen, die teilweise nur zu Fuß oder per Boot zu erreichen sind. Allein schon dank der geographischen Lage ist es somit zwar im Sommer ein sehr beliebtes Reiseziel, der Massentourismus lässt sich aber rein logistisch nicht umsetzen. Somit ist und bleibt die Amalfiküste trotz seiner Beliebtheit ein authentisch-italienisches Reiseziel.

Klima an der Amalfiküste

Dank der Mittelmeerlage, genauer gesagt am Tyrrhenischen Meer, kannst du mit milden Wintern, und heißen und trockenen Sommern rechnen. Also genau das richtige, um Sonne zu tanken und baden zu gehen. 

Traumwetter im Sommer

In den Sommermonaten kannst du mit Durchschnittstemperaturen von über 22°C über den ganzen Tag rechnen. Das heißt, dass du nachts auch ohne Probleme im T-Shirt von der Strandbar nach Hause laufen kannst, ohne zu frieren. 

Was den Niederschlag angeht, ist der Sommer sehr trocken. Mit weit unter 100mm Niederschlag pro Monat ist es sehr selten, dass der Strandtag sprichwörtlich “ins Wasser” fällt. 

Auch die Wassertemperatur im Sommer liegt zwischen Juni und September bei durchschnittlich 24,5 °C. Das bietet eine willkommene Abkühlung, ist aber auch bei längeren Bade-Sessions nicht unangenehm kalt.

Milde Winter und wenig Touristen

Wer die Amalfiküste im Winter aufsucht, um dem grau und nass in Mitteleuropa zu entgehen, kann nicht mit dem Wetter der Sommermonate rechnen. Nichtsdestotrotz ist der Winter am Tyrrhenischen Meer angenehm mild im Vergleich. Ein großer Vorteil dürfte sein, dass du mit weit weniger Touristen rechnen darfst. 

Allerdings ist der Niederschlag in den Wintermonaten sogar höher als vergleichsweise in Frankfurt am Main, was in gerade die Außenaktivitäten deutlich einschränkt. Ab April lässt der Niederschlag allerdings wieder nach, womit auch die Reisesaison an der Amalfiküste wieder losgeht.

Sicherheit in der Region Kampanien

Wie alle touristischen Hotspots in Europa ist auch an der Amalfiküste Vorsicht geboten, wenn es um Kleinkriminalität geht. Gerade in den engen Gassen der kleinen Dörfer ist es ratsam, Handy und vor allem Geldbeutel immer im Blick zu behalten. Auch der Einbruch in (Miet-)Autos kommt durchaus vor, wenn von außen klar erkennbar Taschen oder Rucksäcke zu sehen sind. 

Am besten also sämtliche Taschen oder Rucksäcke so verstauen, dass sie von außen nicht zu sehen sind und Wertsachen immer aus dem Auto mitnehmen. 

Die allgemeine Gefahrenlage kannst du jederzeit auf der Website des Auswärtigen Amtes nachlesen. 

Was die Gefahr durch den Vulkan Vesuv angeht, sollten die 50km und die Felsformationen rund um den Monte Cerreto einen ausreichenden Schutz gewähren. Natürlich ist es trotzdem nicht empfehlenswert, während eines Ausbruchs in die Region zu reisen. 

Eine weitere Gefahr an der Amalfiküste ist die ständige Gefahr der Erdrutsche, vor allem in den niederschlagsreichen Monaten im Winter. Die sehr steilen Hänge, Kliffe und Schluchten werden jedes Jahr von vielen Erdrutschen heimgesucht. Hier ist vor allem während oder kurz nach starken Regenfällen Vorsicht geboten. 

Die Anreise an die Küste

Infografik: Anreise an die Amalfiküste
Infografik: Anreise an die Amalfiküste

Die Amalfiküste kann über fast alle Verkehrsmittel erreicht werden. Von Deutschland aus bietet sich entweder ein Flug, der Bus oder eine Zugfahrt nach Neapel an.  Alternativ kann man natürlich auch sein eigenes Auto nehmen, um einen Roadtrip bis in den Süden von Italien zu unternehmen. Außerdem macht es einen Unterschied, ob man nur ein paar Tage oder länger bleiben möchte, da sich zum Beispiel ein mehrtägiger Roadtrip bei einer 3-Tages-Reise nicht lohnt.

Einfach mit dem Auto an die Amalfiküste

Von München zur Amalfiküste mit dem Auto sind es knappe 1200km und 13 Stunden Fahrtzeit. Hier empfiehlt es sich definitiv, Zwischenstopps in Verona, Florenz, Rom und Neapel einzulegen. 

Günstig anreisen mit dem Bus

Mit dem Fernbus erreichst du die Amalfiküste in circa 20 Stunden von München aus. Verbindungen mit nur einmal Umsteigen werden beispielsweise von Flixbus angeboten. Für ca. 60€ wahrscheinlich die günstigste Möglichkeit zu reisen.

Nachhaltig reisen mit der Bahn

Nachhaltiges Reisen funktioniert bekanntlich am besten mit dem Zug. Am besten buchst du bis Neapel, was zwischen 10-13 Stunden dauert. Von dort aus kann die letzte Strecke mit dem lokalen Bus zurückgelegt werden.

Mit dem Flugzeug an die Amalfiküste

An die Amalfiküste direkt kann man nicht fliegen. Rom oder Neapel sind aber ideal, um von dort mit Zug oder Auto weiterzufahren.
In Neapel oder Rom landen und von dort mit Auto oder Bus weiter. So kommst du mit dem Flugzeug an die Amalfiküste

Ein Flug an die Amalfiküste ist oftmals die schnellste Option. Zwar hat die Amalfiküste selbst keinen eigenen Flughafen, ist aber dennoch gut erreichbar. Wenn du nach Neapel fliegst, sind es nur ca. 40 Kilometer bis zur Küste, was näher ist als die Entfernung mancher Großstädte zum Flughafen. Ein weiterer Bonus ist, dass du nicht dauernd Flugzeuge im Urlaub hörst. Nach Neapel fliegen die meisten Airlines von deutschen, österreichischen oder schweizer Städten. Günstige Flüge bekommst du von München, Berlin, Frankfurt, Düsseldorf aber auch von Zürich oder von Wien. Alternativ kannst du auch nach Rom fliegen. Der größte Flughafen Italiens ist noch besser angebunden als Neapel und du kannst auch noch Rom auf deiner Reise besichtigen.

Vom Flughafen an die Amalfiküste

Von den Flughäfen in Neapel oder Rom kommst du mit Zug oder Mietwagen weiter an die Amalfiküste. Von Neapel aus kommst du gut mit Bus oder Bahn an die Amalfiküste. Der Weg von Rom ist natürlich weiter, aber auch das kannst du innerhalb eines Tagesreise gut bewältigen. Von Rom nach Sorrent sind es beispielsweise nur dreieinhalb Stunden mit dem Auto und nur zweieinhalb Stunden mit dem Zug. Je nach Saison und wann du buchst, variieren die Preise für Flüge an die Amalfiküste bzw. Neapel stark. Wenn du gut buchst, bekommst du einen Flug aber schon für unter 100 Euro Hin und Zurück. Um den ökologischen Fußabdruck zu kompensieren, kannst du die CO2 Emissionen ausgleichen, indem du einer CO2-Offsetting Organisation spendest.

Von Neapel an die Amalfiküste

Wer keinen Mietwagen von Neapel buchen möchte, erreicht die Amalfiküste sehr komfortabel mit dem lokalen Bus des ansässigen Busunternehmens SITA Sud in circa. 2:30 Stunden. Es gibt verschiedene Routen und auch Transportmittel für die erste Teilstrecke, die letzten Kilometer zur Küste legst du aber mit dem SITA Sud Bus Nummer 5120 oder Bus 5070 zurück. 

Das Dorf Amalfi vom Meer aus
Das Dorf Amalfi vom Meer aus

Hotel & Unterkunft in Amalfi, Positano, Ravello und co.

Entlang der Amalfiküste gibt es so ziemlich alles an Hotel- und Hostelunterkünften, was man sich nur wünschen kann. Auch Ferienhäuser bzw AirBnBs’s sind stark vertreten und verleihen dem Urlaub an der Amalfiküste einen authentisch-mediterranen Flair. Jeder möchte seinen Urlaub anders verbringen und wir möchten niemandem vorschreiben, welches Hotel oder Ferienunterkunft optimal zu einem selbst passt. Um die Auswahl zu erleichtern oder etwas Inspiration zu sammeln, haben wir für einige Kategorien eine Top Unterkunft herausgesucht.

5 Sterne Hotel (Das Beste vom Besten)

Eines der absoluten Top Hotels an der Amalfiküste ist das Monastero Santa Rosa Hotel & Spa in Conca dei Marini. Ursprünglich im 17. Jahrhundert als dominikanisches Kloster gebaut, liegt das Luxus-Ressort im Fischerdorf Conca dei Marini zwischen den beiden prominenteren Dörfern Amalfi und Positano. Ob Michelin Sternerestaurant “Il Refettorio” oder im hauseigenen Spa, das Hotel bietet alles an Luxus, was man sich an seinem Amalfiurlaub nur erträumen kann. In den Conde Nast Travelers Readers’ Choice Awards erreicht es 2019 den Preis als bestes Hotel in Italien. Weltweit erreicht es den 8. Platz. 

4 Sterne Hotel (Gutes Preis/Leistungs-Verhältnis)

Wer lieber mehr Richtung Strand wohnen möchte, aber trotzdem Wert auf einen eher luxuriösen Urlaub legt, der wird im Hotel Marina Riviera glücklich werden. Mit Blick direkt auf’s Meer und nur einer Gehminute zum Strand liegt es optimal, um die Amalfiküste direkt aus dem Hotel heraus in vollen Zügen zu genießen. Frühstück sowie ganztägig Snacks und Getränke gibt es in der Hotel-Lounge. Mittags schwimmen im Pool und abends Dinner im hoteleigenen Restaurant sind ein ganz normaler Tagesablauf im Dorf Amalfi, wenn du im Hotel Marina Rivera übernachtest.

3 Sterne Hotel (Guter Preis)

Da die Amalfiküste so unendlich viel bietet, dass man es kaum an einem Urlaub überhaupt sehen kann, verbringen viele die meiste Zeit außerhalb des Hotels bei Wander- und Kletteraktivitäten, Erkundungstouren durch die benachbarten Fischerdörfer oder lassen sich in den exquisiten Restaurants der Küste verwöhnen. Da bleibt oftmals gar keine Zeit, um viel Zeit im Hotel zu verbringen. Daher bietet es sich an, gerade bei der Hotelwahl etwas kürzer zu treten und das gesparte Geld in Aktivitäten sowie Essen&Trinken zu investieren.

Etwas abseits der bekannten Orte an der Amalfiküste befindet sich das kleine Dorf Maiori, wo du das Albergo B&B Rivera findest. Preislich deutlich unter den oberen beiden Unterkünften angesiedelt, überzeugt es mit extrem guten Bewertungen bezüglich Lage, Sauberkeit und Service und bietet sogar einen Blick aufs Meer. Dieses oder ein ähnliches Hotel ist perfekt, wenn du sowieso mit einem Mietwagen oder Roller an der Amalfiküste unterwegs bist und nicht alles fußläufig erreichen musst.

Luxus Ferienwohnung

Wer wissen möchte, wie es sich als Millionär an der Amalfiküste lebt, der könnte sich statt für ein Hotel auch für eine Luxus-Ferienwohnung oder Villa entscheiden. Die Villa Fiorentino in Positano beispielsweise bietet euch das Gefühl, über der Amalfiküste zu schweben. Mit Blick vom eigenen Pool über die gesamte Küste, einem eigenen Spa- und Wellnesscenter sowie Zimmerservice musst du außer entspannen nichts mehr organisieren. Für das Frühstück wird morgens in ein kontinentales Frühstück in der Suite serviert. 

Ferienwohnungen an der Amalfiküste

Für die allermeisten Reisenden empfiehlt sich allerdings eine Ferienwohnung als Unterkunft. Entscheidest du dich für eine Ferienwohnung, kannst du mit einer authentischen Experience rechnen sowie zeitgleich am günstigsten unterkommen. Ob privates Zimmer in einer Unterkunft geteilt mit dem Gastgeber, eine kleine Ferienwohnung für zwei oder direkt für Familie oder Freunde, einschlägige Portale wie AirBnB und Booking.com bieten für jeden Geschmack und Geldbeutel eine passende Unterkunft. Eine sehr gut bewertete Unterkunft für den kleinen Geldbeutel ist beispielsweise die Casa Nonno Gigi. Das Apartment bietet alles nötige, inklusive Küche. Hier kannst du also auch gut selbst kochen oder Frühstück zubereiten. 

Getting around: Durch die Amalfiküste fahren

Angekommen in der Unterkunft und voller Abenteuerlust wartet die nächste logistische Aufgabe auf euch: Wie kommst du von A nach B? Die Amalfiküste ist bekanntlich keine Stadt sondern eine Aneinanderreihung von vielen kleinen historischen Fischerdörfern. Hier gibt es also keine U-Bahn oder beispielsweise Lime-Roller. Es gibt aber andere Möglichkeiten, um sich an zwischen den Dörfern, Ständen und Sehenswürdigkeiten zu bewegen. 

Mietwagen buchen und flexibel erkunden

Wenn du bei der Anreise in Neapel ankommst, bietet es sich an, direkt dort ein Auto zu mieten. Hier hast du die volle Flexibilität, um bei Wind und Wetter zu praktisch allen Sehenswürdigkeiten, Dörfern und Stränden zu kommen. 

Tipp: Nimm am besten das kleinste Auto, wo du und dein Gepäck reinpassen. Die Straßen und Parkplätze entlang der Amalfiküste  sind sehr schmal und eng. Hier fühlt man sich mit einem VW Golf schon, als würde man mit einem LKW fahren. Viele Autohändler vermieten den Retro-Klassiker Fiat 500. Dieser ist für die engen Straßen vergleichsweise gut geeignet. 

Mietwägen kannst du bei vielen Portalen buchen, zum Beispiel bei billigermietwagen.de oder expedia.de. Zu beachten ist hier aber außerdem die Versicherung: Da die Straßen sehr eng sind, bietet sich der Aufpreis zu einer Vollkasko-Versicherung an. Aber auch hier am besten im Kleingedruckten lesen, ob bestimmte Regionen ausgeschlossen werden. Es gibt Versicherungen, die den Schutz für die Region Kampanien (Amalfiküste und Neapel) aussetzen!

Roller (Scooter) mieten – nur für Profis!

Eine weitere Möglichkeit, um sich an der Amalfiküste zu bewegen, ist die Fahrt mit dem Roller. Damit kommst du auch die engste Gasse hoch und kannst dich an den Autos vorbeiquetschen. Allerdings ist Rollerfahren in Italien, und vor allem an der Amalfiküste, sehr gefährlich und sollte nur dann eine Option sein, wenn du ein geübte Roller- oder Motorradfahrer bist. 

Öffentliche Verkehrsmittel nutzen: Günstig und schnell

Ein sehr einfacher und günstiger Weg, sich zwischen den Dörfern zu bewegen, ist der lokale SITA Bus. Der lokale Linienbus fährt circa alle 10-15 Minuten entlang der gesamten Amalfiküste in beide Richtungen. Du kannst also für weniger als 3€ von Amalfi nach Positano fahren, verglichen mit deutschen ÖPNV-Preisen ist das fast günstig. Tickets kannst du direkt in der UNICO Campagna App kaufen, wo du auch genau siehst, welche Linie wann fährt und wo du die nächste Haltestelle findest. Abseits der App kannst du überall Tickets kaufen, wo du das SITA SUD Logo siehst. Das sind meistens Kiosks oder kleinere Geschäfte in der Nähe der Haltestellen. Im Bus selbst kannst du keine Tickets kaufen.

Fähre: Von Dorf zu Dorf mit Aussicht

Alternativ kannst du auch mit der Fähre fahren. Der Betreiber Travelmar bietet fahrten zwischen den Dörfern Positano, Amalfi, Minori, Maiori, Cetara, Vietri sul Mare und Salerno an. Obwohl es in vielen Fällen wohl teurer und aufwändiger ist, als einfach in einen Bus zu steigen oder mit dem Auto zu fahren, bietet es doch Vorteile. Je nach Verkehrslage könnte es schneller sein, mit der Fähre von einer zur anderen Seite der Amalfiküste zu fahren, verglichen mit Auto oder Bus. Vor allem jedoch ist es ein Erlebnis. Mit der Fähre bekommst du einen ganz anderen Blick auf die Amalfiküste, die du so anders nicht bekommst, wenn du von A nach B fährst. 

Auch die Insel Capri ist beispielsweise nur per Fähre zu erreichen. Hier hast du also gar keine andere Wahl und musst gezwungenermaßen die Aussicht genießen.

Boot mieten: Dolce Vita unterwegs!

Eine abenteuerliche Art und Weise, um sich an der Amalfiküste fortzubewegen ist das Mieten eines Segel- oder Motorbootes. Motorboote bis 60PS darfst du sogar ohne Bootsführerschein mieten. Das bietet dir eine unvergleichliche Freiheit, um zwischen den verschiedenen Fischerdörfern hin- und herzufahren, die Aussicht zu genießen oder an den schönsten Stränden anzulegen. Viele Strände sind an der Küste nur zu Fuß oder Boot oder sogar nur mit dem Boot zu erreichen. 

Abgesehen davon gibt es wohl nichts was mehr Dolce Vita verspricht als ein Tag auf dem Boot vor der Amalfiküste.

Sehenswertes und Sehenswürdigkeiten an der Amalfiküste

Nach der Ankunft geht es darum, möglichst viel aus dem Urlaub herauszuholen. Die Amalfiküste an sich ist schon eine Sehenswürdigkeit, denn es ist ein UNESCO-Welterbe, allerdings willst du sicherlich wissen, was du alles unternehmen kannst. Was genau du machst, ist natürlich dir überlassen – ob maximale Entspannung, Aktivitäten oder Kultur und Natur – es ist für alle was dabei. Wir haben dir die besten Sehenswürdigkeiten herausgesucht und geschaut, dass von Wasserfall bis Kirche für jeden etwas dabei ist.

Sehenswürdigkeiten und To-Dos kurz aufgelistet

  • Schau dir Ravello an
  • Verbringe einen Tag in Positano
  • Wandere den Pfad der Götter oder durch Naturschutzgebiete
  • Schaue die das Dorf Sorento an
  • Mache einen Roadtrip entlang der Amalfiküste, durch die kleinen Dörfer
  • Mache einen Tagesausflug auf die Insel Capri
  • Buche eine Bootstour durch die Grotta dello Smeraldo Höhle
  • Verbringe einen Tag am Strand in Furore
  • Nutze die Fähre um die Amalfiküste vom Meer aus zu sehen
  • Fahre mit dem Boot zu den Li Galli Inseln

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten haben wir noch einmal genauer beschrieben, um es dir besonders schmackhaft zu machen.

Das Künstlerdorf Ravello

Aussicht auf die Amalfiküste von Ravello
Aussicht auf die Amalfiküste von Ravello

In Ravello erwartet euch keine Strandmeile – denn das Dorf liegt tatsächlich in den Hügeln weiter oben. Ravello zeichnet sich durch eine Vielzahl an historischen Gebäuden aus. Mit am bekanntesten ist die “Villa Cimbrone”. Die Terasse der historischen Residenz wird auch “Terasse der Unendlichkeit” genannt, da du von dort um dich herum nur das Meer siehst. Wer es besonders exquisit möchte, kann in der Villa sogar übernachten. Da es sich aber um eines der besten Hotels Europas handelt, wird das sicherlich kein günstiges Unterfangen.

Abseits der Villa Cimbrone lohnt sich auch ein Spaziergang durch die engen Gassen von Ravello. Viele lokale Künstler stellen ihre Werke zur Schau und natürlich gibt es auch die entsprechenden Souvenirshops. In der Stadtmitte finest du den “Duomo”, einen Dom aus dem elften Jahrhundert, erbaut von der Familie Rufolo, welche auch Erbauer der prominenten Villa Rufolo ist. Auch diese Villa überzeugt mit Bauweise und Aussicht und es ist es wert, dort eine Kleinigkeit zu essen oder einen Kaffee zu trinken.

Das Meer im Fischerdorf Positano genießen

Positano bei Nacht
Positano bei Nacht

Das ehemalige Fischerdorf Positano ist eines der beliebtesten Ziele in Italien. Die kleinen, bunten Häuser, die direkt in den Hang gebaut wurden mit dem malerischen Blau des Meeres machen Positano optisch zum absoluten Highlight. Ein Spaziergang durch die Altstadt sorgt mit Garantie dafür, dass du das ein oder andere Souvenir mitnimmst. Am besten setzt du dich danach in eines der vielen kleinen Cafés, welche sich gegenseitig mit immer schöneren Aussichten überbieten. Wer auf der Jagd nach Promis und Influencern ist, der wird im Sommer sicherlich die ein oder andere Bekanntheit auf den Straßen Positanos treffen. Die Dorfmitte mündet in den Spiaggia Grande, ein Strand direkt vor der Dorfpromenade.

Den Pfad der Götter (Sentiero degli dei) wandern

Wenn du einen einmaligen Blick über die gesamte Amalfiküste genießen möchtest, bietet sich eine Wanderung über den Sentiero degli dei an. Der Pfad der Götter, wie ihn die Einheimischen nennen, gehört zu den bekanntesten Wanderwegen Italiens. Wenn du dich für die Wanderung entscheidest, solltest du je nach Wander-Erfahrung zwischen zwei und vier Stunden einplanen. Falls du nicht gerne wanderst oder es vielleicht körperlich nicht geht, empfehle ich dir, die Wanderung auszusparen. Wenn du dich auf den Weg machst, vergiss nicht Wasser und eine Kleinigkeit zu essen einzupacken. Im Sommer ist die Wanderung aufgrund der Temperaturen und der starken Sonneneinstrahlung nicht einfach!

Das Naturschutzgebiet Valle delle Ferriere

Die Amalfiküste ist in der Vorstellung der meisten Sonne, Strand und kleine Fischerdörfer. Etwas unbekannter ist dagegen das Naturschutzgebiet Valle delle Ferriere. Das Tal ist sehr beliebt bei Wanderern und bietet grüne Natur, Wasserfälle und antike Pflanzen, die es nur noch in diesem Tal gibt. Wenn du durch das Tal wandern möchtest, brauchst du als durchschnittssportlicher Mensch circa drei Stunden. Am besten startest du im Dorf San Lazzaro. Von dort aus wanderst du Richtung Wasserfall entlang Wälder und Quellen, welche früher die Papiermühlen entlang des Flusses Rio Canneto betrieben haben. Mehr Infos zur Wanderung findest du bei Walking-Trekking.de.

Egal, was du in deiner Zeit an der Amalfiküste vorhast und welche der Dörfer und Wanderungen du besichtigen möchtest: Hauptsache es sorgt für eine entspannte und erholsame Zeit.